Bergmühlenschule

Der erste Schultag im neuen Schuljahr ist Montag, der 06.08.2007.
Für die Schulanfänger ist es der Dienstag, der 07.08.2007. Dieser beginnt um 9.15 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst in der St. Maria-Rosenkranz-Kirche.  Es folgt um 10.15 Uhr die Begrüßungsfeier für die Schulanfänger auf dem Schulhof. Mit Liedern und Spielen stimmen die Viertklässler unter der Leitung von Frau Soer die Schulneulinge auf das Schulleben ein. Die Schulleiterin, Frau Koczura, heißt die Kinder und die Eltern willkommen. Anschließend treffen sich die Schulanfänger mit ihren Lehrerinnen Frau Fieguth und Frau Gründken in ihren Klassenräumen zur ersten Unterrichtsstunde. Die Eltern des 2. Schuljahres organisieren das Elterncafé, wo die Eltern der Schulanfänger bei Kaffee  und Kuchen auf ihre Kinder warten können.

Klassenbildung:

Klasse/Klassenlehrerin Jungen Mädchen Schüler/innen insgesamt
1a  Frau Fieguth 14 9 23
1b Frau Gründken

15

8

23

 2a  Frau Schafmeister 10  11  21
 3a Frau Soer  15  12  27
 4a Frau Witczak  13  19  32

Offene Ganztagsschule
Seit dem 01.08.2007 ist die Bergmühlenschule auch offene Ganztagsschule. Wir beginnen im Provisorium (in den ehemaligen Räumen des Schulkindergartens) mit 1 Gruppe von 25 Kindern, die von der Erzieherin Frau Dauvermann betreut wird.
Pädagogische Schwerpunkte des offenen Ganztags sind:

  • Soziales Lernen / Spielangebote
  • Aufbau und Erweiterung der Lesekompetenz; Vorlesestunden; Kontakte mit dem Essener Lesebündnis
  • Sportliche Aktivitäten; Kooperation mit dem Essener Sportbund
  • Kulturelle Angebote: Bewegung und Tanz, Musik machen, Begegnung mit „Spanisch“

Außerdem wird täglich eine Hausaufgabenbetreuung angeboten.

In der ersten Lehrerkonferenz, die am Donnerstag, dem 02.08.2007, stattfindet, werden Frau Gründken, Frau Fieguth und Frau Soer als Lehrervertreterinnen in die Schulkonferenz gewählt.

Die Klassenpflegschaftssitzungen finden am 22.08.2007 statt. Dabei geht es u.a. auch um die Information der Eltern über die neue Regelung der Erteilung von 6 Kopfnoten (Leistungsbereitschaft, Zuverlässigkeit und Sorgfalt, Selbstständigkeit, Verantwortungsbereitschaft, Konfliktverhalten und Kooperationsbereitschaft) auf den Notenzeugnissen. In der Sitzung der Klasse 4 übernimmt die Schulleitung die Beratung der Eltern über die Bildungsgänge der weiterführenden Schulen sowie über das örtliche Schulangebot.

Zu ihrer konstituierenden Sitzung tritt die Schulpflegschaft am Montag, dem 03.09.2007, zusammen. Zur Vorsitzenden der Schulpflegschaft wird für das Schuljahr 2007/08 Frau Kretschmann und zu ihrem Vertreter Herr Peukert gewählt. Vertreter der Eltern in der Schulkonferenz sind Frau Kretschmann, Frau Welslau und Herr Peukert. Sofern die Lehrerkonferenz als Fachkonferenz tagt, nehmen als Elternvertreter Frau Kretschmann und Herr Peukert teil.
Im Anschluss an die Schulpflegschaftssitzung tagt die Mitgliederversammlung der Fördergemeinschaft. Herr Thielsch übernimmt weiterhin das Amt des Vorsitzenden.
Die 1. Schulkonferenz findet am Donnerstag, dem 13.09.2007, statt.

Der Lauftreff der Borbecker Grundschulen, ein 15-minütiger Dauerlauf, findet am 12.09.2007 wie jedes Jahr im Borbecker Schlosspark statt. Die Schüler-/innen der Klassen 2-4 nehmen daran teil, und alle Kinder werden für ihre Laufleistung mit einer Urkunde oder einem Testat belohnt.

Die Kinder des 3. und 4. Schuljahres nehmen – wie in den Jahren zuvor – am Projekt „Mein Körper gehört mir“ (Projekt zur Vorbeugung gegen sexuellen Missbrauch) teil. Die Termine sind der 4., 11. und 18. September 2007.

Zum „Tag der offenen Tür“ wird für den 11.10.2007 in der Zeit von 10-13 Uhr eingeladen. Die Bekanntgabe an die Öffentlichkeit erfolgt auf unserer Homepage und durch eine Pressemitteilung der Borbecker Nachrichten. An diesem Tag wird Einblick in den Unterricht gewährt, die Unterrichts- und Ganztagsräume können besichtigt und Gespräche mit Eltern der Schulpflegschaft, den Lehrerinnen und der Schulleitung können geführt werden. Ein Elterncafé lädt zum Verweilen ein. Das Angebot des „Tags der offenen Tür“ wird vor allem von den zukünftigen Erstklässlern mit ihren Eltern genutzt.Die Anmeldetermine für die Schulaufnahme 2008 sind auf Dienstag, den 16.10.2007 und Mittwoch, den 17.10.2007 festgelegt. Die Eingangsdiagnose wird mittels der Starter-Box durch die Lehrerinnen durchgeführt. Getestet werden u.a. personale, sprachliche, pränumerische und basale Kompetenzen (z.B. Konzentrations-, Wahrnehmungs-, Ausdauervermögen, Fein- und Grobmotorik) der kommenden Schulanfänger. Kinder mit erheblichen Sprachdefiziten werden in den Kindergärten in Sprachfördergruppen zusammengefasst und entsprechend auf die Schule vorbereitet. Die vorläufigen Anmeldezahlen betragen 52.

Im Rahmen der Elternsprechwoche vom vom 19.11. bis 23.11.2007 haben alle Eltern Gelegenheit zum individuellen Gespräch mit den Klassen- und Fachlehrer-/innen über Lernfortschritte und Leistungsstand ihres Kindes. Die Sprechzeiten liegen in dieser Woche für die Eltern aller Kinder am Nachmittag, zusätzlich am 19.11. bis in den Abend, um auch berufstätigen Eltern Gelegenheit zum Gespräch zu gewähren.

Am Freitag, dem 09.11.2007, treffen sich die Kinder mit ihren Eltern am späten Nachmittag zum Martinszug der St.Maria-Rosenkranz-Gemeinde. Stolz präsentieren die Kinder die in der Schule selbst gebastelten Martinslaternen. Die Eltern haben wieder Brezeln bei der Kirchengemeinde bestellt.

Am 15.11.2007 findet für die Viertklässler erstmalig die Abschlussfahrt mit den Fahrrädern durch die verkehrsberuhigten Straßen im Schulumfeld unter Aufsicht der Verkehrspolizei und mit Beteiligung der Eltern statt. Die Abschlussfahrt in der Jugendverkehrsschule entfällt hierfür.

Die Adventszeit bringt mit dem wöchentlichen Adventssingen, dem traditionellen Basteltag am Freitag, den 30.11.2007, dem Besuch des Nikolaus am Donnerstag, den 06.12.2007 und den Adventsfeiern in den Klassen willkommene Abwechslungen im Ablauf des Schuljahres. Am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien, am 19.12.2007, findet in der St. Maria-Rosenkranz-Kirche ein ökumenischer Adventsgottesdienst statt. Zur Vorbereitung darauf treffen sich die Religionslehrerinnen mit den Pastor-/innen der ev. und kath. Kirche am 10.12.2007.

Mit Ausgabe der Halbjahreszeugnisse am 18.01.2008 schließt das erste Schulhalbjahr.

Zu Beginn des 2. Schulhalbjahres findet zusammen mit dem Kollegium der Rosenhügelschule (Tagungsort: Bergmühlenschule) am 30.01.2008 eine ganztägige schulinterne Lehrerfortbildung statt. Im Fokus dieser Fortbildung steht die Weiterarbeit am schuleigenen Förderkonzept (Überprüfung unserer Diagnoseverfahren zur Lernausgangslage, Einleitung von Fördermaßnahmen, Analyse von Materialien für Fördermaßnahmen).

Ab dem 05.02.2008 ist die Schulleiterstelle wieder besetzt. Frau Koczura, die in der Vakanz die Schule kommissarisch leitete, ist zur neuen Schulleiterin ernannt worden.

Herr Malzacher vom Kinder- und Jugendtheater der Stadt Essen führt  am 14.02.2008 in der Turnhalle an der Germaniastraße  für alle Klassen unserer Schule das Puppenspiel „Max und Moritz“ auf.

Im Frühjahr 2008 beginnt die Planungsarbeit für den Umbau der Räume für den offenen Ganztag. Dabei handelt es sich um die Räume im Erdgeschoss des Neubaus (ehemals Schulkindergarten). Der gesamte Bereich einschl. des Schulleiterbüros wird dem offenen Ganztag zugeteilt. Die Bauarbeiten werden sich bis zu den Herbstferien 2008 hinziehen. Während dieser Zeit beziehen Erzieher-/innen und Kinder Ausweichräume im Hauptgebäude der Schule. Das Schulleiterbüro wird im Rahmen dieses Umbaus verlegt in die 2. Etage des Neubaus. Die Erzieherin Frau Dauvermann wird zum Ende des Schuljahres in Mutterschutzurlaub gehen. Sie wird dann vertreten durch den Erzieher Herrn Lindemeier, der bereits schon jetzt zeitweise zusammen mit Frau Dauvermann im offenen Ganztag arbeitet.

Am 18.04.2008 finden die Bundesjugendspiele auf dem Sportplatz der Germaniastraße statt.

Die 2. Elternsprechwoche wird in der Zeit vom 21.04. – 25.04.2008 angeboten.

Die zentralen Lernstandserhebungen für die 3. Klassen sind terminiert für Deutsch auf den 06.05. und für Mathematik auf den 08.05.2008. Die Überprüfung im Fach Deutsch erfolgt in den Bereichen „Leseverständnis“ und „Sprache/Sprachgebrauch“ und im Fach Mathematik in den Bereichen „Zahlen und Operationen“ und „Raum und Form“.

Zum Schulspiel am 10.05.2008 sind die zukünftigen Erstklässler eingeladen. Sie haben Gelegenheit ihre Mitschüler-/innen kennen zu lernen und einen Eindruck vom Schulleben zu gewinnen. Gleichzeitig dokumentieren die Lehrerinnen ihre Beobachtungen. Diese sind wichtig u.a. für die Klassenbildung und Förderung der Kinder. Die Eltern und Erziehungsberechtigten der kommenden Schulanfänger treffen sich am 29. Mai 2008 zu einem Informationsabend, bei dem sie mit wichtigen Aspekten zum Lernen in der Grundschule vertraut gemacht werden und organisatorische Details zum Schulanfang erhalten.

In der Woche vom 02. – 06. Juni 2008 veranstalten wir eine Projektwoche mit einem umfangreichen Sport-, Spiele- und Gesundheitsprogramm in den Räumen der Schule sowie auf externen Geländen (z. B. Kletterhalle in der Zeche Helene, Fun-Box in der Zeche Amalia usw.). U.a. sponsern uns die Stadtwerke Essen AG einen besonderen Sporttag anlässlich des Weltgesundheitstages 2008, der von Sportpädagogen des Essener Sportbundes in der Turnhalle an der Friedrich-Lange-Str. durchgeführt wird. Den Abschluss dieser ereignisreichen Woche bildet am 06.06. ein großes Fußballturnier mit Eltern- und Schülermannschaften auf dem Sportplatz an der Germaniastr. Der Förderverein stellt Getränke bereit.

Die Ausgabe der Jahreszeugnisse mit einem Gesprächsangebot für die Eltern der 1.– 3. Klassen findet in der Zeit vom 23.06. – 24.06.2008 statt.

Am 25.06.2008 (letzter Schultag) findet zum Abschluss des Schuljahres ein ökumenischer Gottesdienst unter dem Thema: „Zusammen mit Gott kann ich über Mauern springen“ statt. Texte und Lieder greifen Abschied von Vertrautem und Mut fassen für neue Wege auf. Für die Viertklässler ist der Moment des Abschiednehmens von der Grundschule ein bewegender. Davon zeugen ein paar Tränen, die fließen. Aber der Blick geht nach vorn. Mit einem kleinen Erinnerungsgeschenk an die Grundschulzeit (Lesezeichen mit dem Motto des Gottesdienstes), das die Klassenlehrerin den Schüler-/innen am Ende des Gottesdienstes überreicht, und dem Jahreszeugnis in der Hand geht es zuversichtlich und hoffnungsfroh in die Ferien und die kommende Zeit.

Von den 29 Schulabgängern wechseln 7 zur Realschule, 14 zum Gymnasium und 8 zur Gesamtschule.

 

Support:
Alfried Krupp-Schulmedienzentrum